Ausbildung zum Jagdgebrauchshund                           


Unsere Gruppe bietet alle wichtigen Gebrauchsprüfungen an
Voraussetzung für jede jagdliche Prüfung ist der Nachweis der Schussfestigkeit, die sowohl als Einzelprüfung im Gelände, als auch durch einen bestandenen Wassertest nachgewiesen werden kann. Wir bieten beide Prüfungen an.

 

Spurlautprüfung (Sp)

 Vom Teckel wird lautes Jagen verlangt! Die Prüfung erfolgt auf der flüchtigen Hasenspur. Der Teckel soll der Spur weit und anhaltend laut folgen. Die Spurlautprüfung ist eine Anlageprüfung, d.h. der Spurlaut ist angeboren und kann nicht andressiert werden.

 

Stöberprüfung (St)

Der Teckel muß in einer Waldparzelle von wenigstens 1 ha Größe ausdauernd stöbern und Wild finden, um die Prüfung zu bestehen. Darüber hinaus wird bei dieser Prüfung der Gehorsam des Teckels geprüft. Dazu gehört die Leinenführigkeit, Ablegen und Schußruhe sowie das Verhalten auf dem Stand.

 

Schweißprüfung (SchwhK)

Die Schweißprüfung wird auf einer 1000 m langen künstlichen Übernachtfährte durchgeführt. Die Fährten werden mit Wildschweiß getupft oder getropft. Innerhalb der Fährte befinden sich drei Haken und drei angelegte Wundbetten. Während der gesamten Prüfung wird der Hund mit Schweißhalsung und an der Schweißleine geführt.

 

Vielseitigkeitsprüfung (Vp)

Bei der Vp sprechen wir auch von der "Meisterprüfung". Dem Teckel und dem Hundeführer wird dabei viel abverlangt. Die Fächer Spurlaut, Schweißarbeit, das Stöbern und der Gehorsam werden je nach Meldezahl innerhalb eines Tages durchgeprüft.

 

Termine für die genannten Prüfungen entnehmen Sie bitte unserem Terminkalender